Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Große Abschlüsse in Peking

Erfolgreicher Putin-Besuch

Peking (dpa/nd). China und Russland haben gemeinsame Wirtschaftsprojekte mit einem Umfang von sieben Milliarden US-Dollar vereinbart. Nach einem Treffen am Dienstag in Peking sprachen sich Russlands Ministerpräsident Wladimir Putin und Chinas Regierungschef Wen Jiabao für einen Ausbau der wirtschaftlichen und strategischen Partnerschaft aus. Beide demonstrierten Einigkeit, doch räumte Putin auch Probleme in der Wirtschaftskooperation ein.

So gab es in den seit fünf Jahren andauernden Verhandlungen über russische Gaslieferungen weiter keinen Durchbruch. Allerdings sieht Putin die Verhandlungen in der Endphase: »Wer verkauft, will teurer verkaufen. Wer kauft, möchte billiger einkaufen. Bisher haben wir aber immer einen Kompromiss erzielt, mit dem beide Seiten zufrieden waren.« Nach 59 Milliarden Dollar 2010 soll das Handelsvolumen in diesem Jahr 70 Milliarden Dollar überschreiten.

In den Beziehungen zu China stellte Putin auf politischer Ebene »überhaupt keine Probleme« fest. Nur in Wirtschaftsfragen gebe es unterschiedliche Auffassungen. »Unsere Gespräche fanden in einer geschäftsmäßigen Atmosphäre statt und in dem gegenseitigen Bemühen, Kompromisse in den schwierigen Fragen zu finden, die wegen des großen Volumens unserer Beziehungen unausweichlich entstehen. Zu den Abkommen gehört die Gründung eines gemeinsamen Fonds für Investitionen vor allem in Russland.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln