Vier Fäuste gegen den Sozialstaat?

Die Kulissen der Ulkform des Italo-Westerns können reale Bauten des Brandenburger Lands sein. Zum Mundharmonika-begleiteten Auftakt ihrer Produktion »Die blauen Augen von Terence Hill« lässt die postdramatische Theatertruppe Copy & Waste das Auge ihrer Kamera über die abgebröckelten Fassaden jener einstöckiger Profanbauten wandern, die die von Berlin wegführenden Landstraßen säumen. Die beiden im Faustkampf erprobten Helden stellen sich in diesem Ambiente auch zum Duell. Dann wird die Spritzbetonfront schön aufgelöst und offeriert Einblicke in neue, also heutige, soziale Räume.

»Die blauen Augen von Terence Hill« sind ein ambitioniertes Projekt. Denn unter der Oberfläche der Veralberung von Kinderzimmerfernsehhelden steckt die These, dass diese Helden Jahrzehnte lang und über Dutzende Filme hinweg nur so getan hätten, als seien sie Schauspieler. Dafür hätten sie dicke Gagen kassiert - und die, zumindest im Falle des dicken Filmp...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 485 Wörter (3333 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.