Gegen Jugendarbeitslosigkeit

»Youth Fight for Jobs«-Kampagne geht nach London

  • Von Christian Bunke
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Im britischen Jarrow lassen Jugendliche eine Tradition aufleben: Mit einem Marsch auf London wollen sie auf ihre Situation aufmerksam machen und lokale Strukturen stärken.

Es war im Oktober 1936, als sich 207 Menschen aus der nordostenglischen Stadt Jarrow auf einen langen Fußmarsch nach London machten. Sie wollten damit auf die verzweifelte Lage der Erwerbslosen in ihrer Stadt aufmerksam machen. Jarrow war damals eine der am meisten von der Wirtschaftskrise betroffenen Städte. Erwerbslosengeld gab es nur für 26 Wochen, danach war man auf sich allein gestellt.

Der Jarrow Marsch ging in die Geschichte der britischen Arbeiterbewegung ein, auch wenn er keinen Erfolg hatte. Premierminister Wilson weigerte sich, die Erwerbslosen zu empfangen, um keinen Präzedenzfall zu schaffen. Die Marschierer bekamen Geld für ein Rückfahrticket, ihre Forderung nach staatlicher Hilfe blieb unerfüllt.

Am 1. Oktober 2011 demonstrierten rund 500 Menschen in Jarrow um sich mit einer Delegation junger Menschen solidarisch zu zeigen, die sich 75 Jahre nach dem Jarrow Marsch wieder auf Wanderschaft nach London macht. Dies...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 497 Wörter (3533 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.