Werbung

Zweifel in USA am Iran-Komplott

Selbst Ermittler waren zunächst skeptisch

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Washington (dpa/nd). In den USA werden die Zweifel an dem angeblichen Mordkomplott Irans gegen den saudischen Botschafter Adel al-Dschubair in Washington immer lauter. Selbst US-Ermittler seien lange skeptisch gewesen, weil die Verschwörung so bizarr und ungewöhnlich schlecht organisiert erschien, berichteten die »Washington Post« und das »Wall Street Journal« am Donnerstag unter Berufung auf Beamte. Dass die iranische Führung verwickelt sei, basiere lediglich auf Schlussfolgerungen. Justizminister Eric Holder hatte »Elemente der Regierung« in Iran, konkret den militärischen Arm Al-Kuds der Revolutionsgarden, für den Plot verantwortlich gemacht. Als Beweis nannte seine Behörde eine Überweisung von 100 000 Dollar an einen mutmaßlichen Auftragsmörder des mexikanischen Drogenkartells »Los Zetas«, der in Wirklichkeit ein Informant der Drogenfahndung DEA gewesen sei. Der Geldtransfer lasse sich zu den Al-Kuds zurückverfolgen und könne eigentlich nur von ihrer Führung genehmigt worden sein.

In den Zeitungsberichten räumten die zitierten Beamten dagegen ein, das Komplott trage nicht die Handschrift dieser Spezialeinheit. »Was wir sehen, scheint unvereinbar mit den hohen Standards, die wir aus der Vergangenheit kennen«, heißt es.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen