Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nazidemo verboten

Rechte klagen gegen Entscheid der Stadt Weimar

Weimar (dpa/nd). Die Stadt Weimar hat einen für den heutigen Sonnabend geplanten Aufmarsch von Rechtsextremen kurzfristig verboten. Die 14 Seiten umfassende Verbotsverfügung wurde am Freitag erlassen. Die Stadt begründete das Verbot mit Sicherheitsbedenken. Die Rechtsextremen wollten gerichtlich gegen das Verbot vorgehen. Die Polizei richtet sich auf einen Einsatz ein. Das Bündnis gegen Rechtsextremismus hat eine Gegendemonstration angemeldet. Dazu werden 500 Menschen erwartet.

Die Rechtsextremen hatten 150 Teilnehmer für ihren Aufmarsch angegeben, der sich offiziell gegen die europäische Wirtschaftspolitik richtet. Nach Angaben der Stadt ist der Anmelder wegen Körperverletzung und Beleidigung vorbestraft, er habe zudem keine geeigneten Ordner für den Aufmarsch benennen können.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln