Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wolf-Entschädigung

Potsdam (dpa). Wenn Wölfe in Brandenburg Nutztiere reißen, können die Tierhalter jetzt sicherer mit Entschädigung rechnen. Ein entsprechendes Verfahren ist von der EU genehmigt worden. Nach Sachsen habe nun auch Brandenburg diese Möglichkeit, betonte Umweltministerin Anita Tack (LINKE).

Bislang durfte das Land durch Wölfe verursachte Schäden nur bis zu maximal 7500 Euro innerhalb von drei Jahren ersetzen. Diese Summe sei bisher zwar in keinem einzigen Fall auch nur annähernd erreicht worden. Die Landesregierung wollte jedoch angesichts des zunehmenden Wolfsbestandes Vorsorge treffen. Durch Brandenburg streifen etwa 30 bis 40 Wölfe. Bis Ende 2010 wurden 40 Übergriffe auf Nutztierherden gezählt, bei denen ein Wolf als Verursacher nicht ausgeschlossen werden konnte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln