Ton-Meister

Gestorben: Dieter Kranz

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Ort des Kritikers ist die Einsamkeit, sein Adel die Distanz. Kritik ist Abstandskunst. Was auf der Bühne geschieht, ist Anlass für des kritischen Beobachters eigenes Kopf- und Herztheater. Wer über Theater schreibt, darf vielleicht nicht zu viel wissen über das, was die Inszenierenden beabsichtigen, er wäre schnell ein Befangener, zu früh Mit-Fühlender. Dieter Kranz war in diesem Problemkreis eine Ausnahme. Bei Theaterproben konnte es sein, dass man ihn auf der Bühne sah, mit dem Mikrofon die arbeitenden Schauspieler verfolgend, sich gleichsam hineinschmiegend in den Fluss der Bewegungen. Das sah frech...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 307 Wörter (2024 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.