Werbung

Kontroverse Kunsthalle

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(nd). Der Berufsverband Bildender Künstler Berlins (bbk) hat die Pläne von SPD und CDU zu einer permanenten Kunsthalle scharf kritisiert. So sei eine »privat finanzierte Investorenkunsthalle«, deren laufende Kosten nach ihrem Bau aus dem Kulturhaushalt finanziert werden sollten, »das Letzte, was die Berliner Kultur« brauche, so der bbk in einer Erklärung. Der »in Berlin arbeitende Fach- und Sachverstand für zeitgenössische Bildende Kunst« habe sich im Rahmen der Kunsthallendiskussion und der Proteste gegen die Ausstellung »based in berlin« nahezu einhellig für einen Ausbau der in Berlin bereits vorhandenen Infrastruktur für die Bildende Kunst ausgesprochen. Ein »ressourcenfressendes Neubauprojekt« sei daher nach Ansicht des bbk abzulehnen. Es sei zudem ein Alarmsignal, dass die Einwände der Künstler einfach ignoriert würden.

Kritik übt der Künstlerverband auch am geplanten Finanzierungsmodell, dem Public Private Partnership, bei dem Investitionskosten von privaten Partnern vorfinanziert würden, laut bbk aber dennoch vollständig vom Land bezahlt werden müssten. Jüngste Beispiele für solche öffentlich und privat mischfinanzierte Kulturprojekte seien die Elbphilharmonie in Hamburg und das Berliner Tempodrom - beides nach Meinung des bbk kaum gute Vorbilder.

Wenn mit der Vereinbarung zwischen SPD und CDU hingegen nur gemeint sei, dass der Senat ein weiteres rein privat finanziertes Ausstellungshaus in Berlin nicht behindern wolle, hätte man diese Übereinkunft laut bbk gar nicht erst zu treffen brauchen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!