Bankenskandal holt SPD und CDU ein

Noch sind die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU in Berlin nicht abgeschlossen. Doch bereits jetzt zeichnet sich ab, dass der Bankenskandal, der im Jahr 2001 zum Bruch der Großen Koalition unter Eberhard Diepgen führte, die mögliche Neuauflage von Schwarz-Rot einholen könnte.

»Der Erlös von 4,3 Milliarden aus dem Verkauf der Bankgesellschaft ist aufgebraucht, künftige Kosten werden aus dem Haushalt finanziert werden müssen«, sagt Michael Breitkopf, der sich in der Initiative Berliner Bankenskandal engagiert. Mit der Informationspolitik zu den jetzt in der Berliner Immobilien Holding (BIH) zusammengefassten Fonds, die damals zum Crash führten, ist Breitkopf indes höchst unzufrieden.

Gestern nun schlug deshalb ein ungewöhnlicher Zusammenschluss in Sachen BIH Alarm: Neben der Initiative Bankenskandal wandten sich der G...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 391 Wörter (2726 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.