Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ramelow plant keinen Parteiaustritt

Irritierende Auswüchse der Programmdebatte

Berlin (ND/epd). Bodo Ramelow sieht derzeit keinen Grund aus der Linkspartei auszutreten. Der Fraktionschef der LINKEN im Thüringer Landtag hatte in einem Interview des MDR mit einem Parteiaustritt für den Fall gedroht, dass im Parteiprogramm ein antireligiöser Bezug verankert worden wäre.

Im ND-Gespräch relativierte Ramelow am Mittwoch seine Ankündigung. Er habe sich gegen Versuche zur Wehr setzen wollen, die die Verengung der Linkspartei zu einer Weltanschauungspartei sowie ein programmatisches Bekenntnis zum Atheismus zum Ziel gehabt hätten, erläuterte Ramelow. Allerdings nicht der Programmentwurf, sondern persönliche Angriffe von Mitgliedern der Partei in E-Mails, Zuschriften und Facebook-Einträgen hätten ihn zu der Aussage über einen möglichen Parteiaustritt bewogen.

Mit dem Leitantrag zum Programm, der am Wochenende einem Bundesparteitag in Erfurt zur Abstimmung vorliegt, zeigte sich Ramelow hingegen zufrieden. Dort heißt es, »die Linke verteidigt das Recht aller Menschen auf ein Bekenntnis zu einer Weltanschauung oder Religion. Sie tritt ein für den Schutz weltanschaulicher und religiöser Minderheiten. Laizismus bedeutet für uns die notwendige institutionelle Trennung von Staat und Kirche.«

Vor allem die Erläuterung des Begriffes Laizismus sei wichtig, sagte Ramelow. Es gebe Änderungsanträge für den Parteitag, in denen sich »Laizismus« als Kampfbegriff gegen Glaube und Religion durchziehe. Den Abstimmungen über diese Anträge am Wochenende in Erfurt sehe er jedoch gelassen entgegen. Die LINKE müsse eine plurale und offene Partei bleiben, so der bekennende Protestant. Ramelow wies zudem darauf hin, dass die Passage zu den Kirchen im Programmentwurf um eine Entschuldigung bei den Christen in der DDR für erlittenes Unrecht ergänzt wurde.

Ramelow war von 2005 bis 2009 als stellvertretender Fraktionsvorsitzender im Bundestag zugleich Religionsbeauftragter seiner Fraktion.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln