Nachfolger

Ralf Wieland / Der SPD-Politiker soll Präsident des Berliner Abgeordnetenhauses werden

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit der Leitung von Gremien hat der 54-Jährige durchaus Erfahrung, und er kann solide mit Zahlen umgehen. Er saß seit 2004 dem Hauptausschuss des Berliner Landesparlamentes vor. Das ist zwar der wichtigste und einflussreichste Ausschuss, weil er über die Verteilung der Mittel befindet. Doch das Amt des Parlamentspräsidenten, für das seine SPD-Fraktion Ralf Wieland kandidieren lässt, steht noch weit darüber. Protokollarisch ist der Präsident des Abgeordnetenhauses der höchste Repräsentant Berlins.

Die wichtigste Hürde ist vom Kandidaten mit der Nominierung durch die stärkste Fraktion genommen. Seine Wahl am 27. Oktober im Plenum gilt als siche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 320 Wörter (2154 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.