Schäuble hebelt Bundestag aus

Bundesfinanzminister will Euro-Schirm erweitern

  • Von Uwe Sattler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wolfgang Schäuble will den Rettungsfonds EFSF offenbar über die Billionen-Marke »hebeln«. Den Bundestag hat er nicht gefragt.

Eine Reihe europäischer Banken erhielt in den vergangenen Tagen Besuch von EU-Fahndern. »Wir können die Durchsuchungen bestätigen«, hieß es am Mittwoch knapp aus Brüssel zu Berichten über die Razzien. Wer vermutet hatte, die EU-Kommission würde endlich gegen Banken vorgehen, die Europa in die Finanzkrise getrieben haben und nun mit ihr gute Geschäfte machen, sah sich getäuscht. Die Beamten suchten nach Beweisen für illegale Zinsabsprachen, die unter anderem zulasten privater Kreditnehmer gehen könnten.

Letztlich geht es dabei um Peanuts im Vergleich zu dem, was der Euro-Rettungsschirm die Steuerzahler kosten könnte. Auf eine Billion Euro wolle Wolfgang Schäuble (CDU) den EFSF ausdehnen, berichtete die »Financial Times Deutschland« gestern über einen Auftritt des Finanzministers vor Bundestagsabgeordneten der Koalition. Andere Zeitu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 394 Wörter (2737 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.