Einigung im Airbus-Tarifstreit

Vereinbarung sieht Beschäftigungssicherung bis 2020 vor, die 2016 gekündigt werden kann

  • Von Mirko Knoche, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Airbus-Führung und die IG Metall haben sich auf Eckpunkte für einen Zukunftstarifvertrag geeinigt.

Nach hartem Konflikt werde man jetzt zu einer »Kultur der Zusammenarbeit« zurückkehren, zeigte sich IG-Metall-Verhandlungsführer Daniel Friedrich am Mittwochnachmittag auf einer Pressekonferenz in Hamburg erleichtert. Mit der Airbus-Führung einigte sich die Gewerkschaft auf ein Papier, das eine Beschäftigungssicherung bis 2020, eine Reduzierung der Leiharbeit und eine deutliche Produktivitätssteigerung vorsieht. Bis zum Jahresende sollen die Details in einem »Zukunftstarifvertrag« ausformuliert werden.

Zu Beginn der Auseinandersetzung lag noch eine tiefe Kluft zwischen Geschäftsführung und Beschäftigten. Die EADS-Tochter wollte für die vier deutschen Werke eine Jobgarantie nur bis Ende 2012 geben, die Arbeiter verlangten dagegen eine verbindliche Zusage bis 2020. Außerdem versuchte ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.