Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jugendliche in Armut

Neuer ILO-Bericht

Jugendliche sind nach Einschätzung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) weltweit von Arbeitslosigkeit und Armut bedroht. Sie müssten mit hoher Arbeitslosigkeit, zunehmenden prekären Beschäftigungsverhältnissen und vor allem in den Entwicklungsländern mit einem zum Leben nicht ausreichenden Einkommen rechnen, heißt es in dem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Bericht »Arbeitstrends für Jugendliche«. Zwar sei der Höhepunkt der Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise von 75,8 Millionen im Jahr 2009 leicht zurückgegangen, schreibt die den Vereinten Nationen nahestehende ILO, in der Arbeitgeber und Gewerkschaften vertreten sind. Sie lag für Menschen unter 25 Jahren Ende 2010 bei 75,1 Millionen und könnte bis Ende 2011 auf 74,6 Millionen fallen. Doch die ILO führt diesen leichten Rückgang weniger auf eine Erholung am Arbeitsmarkt zurück als darauf, dass Jugendliche die Suche nach einem Arbeitsplatz aufgegeben haben. Es gebe auf der Welt viel mehr Jugendliche, die zu den »Working Poor« zählen, als solche, die gar keine Arbeit haben. In den neuen Zahlen spiegelten »sich die Enttäuschung und der Zorn von Millionen von Jugendlichen in aller Welt wider«, wird der Leiter der Beschäftigungsabteilung der ILO, José Manuel Salazar-Xirinachs, zitiert. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln