Werbung

Jugendliche in Armut

Neuer ILO-Bericht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Jugendliche sind nach Einschätzung der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) weltweit von Arbeitslosigkeit und Armut bedroht. Sie müssten mit hoher Arbeitslosigkeit, zunehmenden prekären Beschäftigungsverhältnissen und vor allem in den Entwicklungsländern mit einem zum Leben nicht ausreichenden Einkommen rechnen, heißt es in dem am Mittwoch in Genf veröffentlichten Bericht »Arbeitstrends für Jugendliche«. Zwar sei der Höhepunkt der Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise von 75,8 Millionen im Jahr 2009 leicht zurückgegangen, schreibt die den Vereinten Nationen nahestehende ILO, in der Arbeitgeber und Gewerkschaften vertreten sind. Sie lag für Menschen unter 25 Jahren Ende 2010 bei 75,1 Millionen und könnte bis Ende 2011 auf 74,6 Millionen fallen. Doch die ILO führt diesen leichten Rückgang weniger auf eine Erholung am Arbeitsmarkt zurück als darauf, dass Jugendliche die Suche nach einem Arbeitsplatz aufgegeben haben. Es gebe auf der Welt viel mehr Jugendliche, die zu den »Working Poor« zählen, als solche, die gar keine Arbeit haben. In den neuen Zahlen spiegelten »sich die Enttäuschung und der Zorn von Millionen von Jugendlichen in aller Welt wider«, wird der Leiter der Beschäftigungsabteilung der ILO, José Manuel Salazar-Xirinachs, zitiert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!