Rosa L. in Moskau

TAGUNGSNOTIZEN

  • Von Eckhard Müller
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das Russische Staatsarchiv für sozialpolitische Geschichte in Moskau (ehemals Zentrales Parteiarchiv der KPdSU), in dem der Nachlass von Rosa Luxemburg bewahrt wird, bot erstmals die Heimstatt für die traditionelle Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz. Einberufen wurde sie von der Internationalen Rosa-Luxemburg-Gesellschaft, der Berliner Rosa-Luxemburg-Stiftung und der russische Stiftung »Alternativy«.

Die Vorträge und Diskussionen befassten sich diesmal mit den Problemen eines wilden und ungezügelten Kapitalismus in Russland, der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise sowie fehlenden Widerstands der Arbeiterklasse durch deren Fragmentierung, nicht nur in Russland. Umstritten war die Frage, ob die In...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.