Werbung

Kritik an Schau zu Vertriebenen

(epd). Die geplante Vertriebenen-Ausstellung im Bundestag stößt auf Kritik. Mit der vom Zentrum gegen Vertreibungen konzipierten Ausstellung »kapituliert die Bundesrepublik Deutschland vor der ganz eigenen Geschichtsdeutung eines aussterbenden Kreises weniger Gestriger«, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, am Freitag in Berlin.

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) eröffnet kommende Woche die Ausstellung im Paul-Löbe-Haus. Die Schau soll den Weg von der Ankunft der Vertriebenen über die Wirtschaftswunderzeit bis zur Gegenwart zeigen.

Parallel zur Ausstellung geht ein Architektur-Wettbewerb für eine geplante Dokumentationsstätte über die Vertriebenen in die Endphase. Am 4. November soll voraussichtlich über einen Entwurf entschieden werden. Getragen wird die Stätte von der Stiftung »Flucht, Vertreibung, Versöhnung«, die von der Bundesregierung eingesetzt wurde.

Volker Beck verwies auf jene Stiftung, die zur Aufarbeitung der Vertreibung ins Leben gerufen worden sei. Die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, habe die Stiftung mit der »Benennung von Geschichtsrevisionisten« delegitimiert und führe sie nun gänzlich ad absurdum.

Um die Stiftung hatte es jahrelang Querelen gegeben, weil Steinbach zunächst auf eine Mitgliedschaft im Stiftungsrat bestanden hatte. Nach als revisionistisch kritisierten Äußerungen von zwei BdV-Vertretern im Stiftungsrat ließ der Zentralrat der Juden in Deutschland seinen Sitz ruhen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln