Erste Landung

Kanzlerin weiht umstrittenen Bau in Frankfurt ein

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Regierungsmaschine der Kanzlerin blieb es am Freitag vorbehalten, als erstes Flugzeug auf der neuen Landebahn in Frankfurt am Main zu landen.

Mit der Landung von Bundeskanzlerin Angela Merkel an Bord des Kanzlerinnenjets wurde am Freitag die neue Nordwest-Landebahn des Frankfurter Rhein-Main-Flughafens in Betrieb genommen. Die 2800 Meter lange Landebahn ist durch zwei Rollbrücken über die Autobahn A3 und die ICE-Strecke Frankfurt-Köln mit dem Flughafengelände verbunden. Ihr Bau hat gut vier Milliarden Euro gekostet. Dafür wurden nicht nur 282 Hektar Wald gerodet, sondern auch ein in der Einflugschneise gelegenes Chemiewerk komplett verlegt.

Der Flughafenbetreiber Fraport und regionale Eliten aus Wirtschaft und Politik versprechen sich vom Ausbau eine Stärkung des »Jobmotors« Flughafen und Impulse für die Gewerbeansiedlung. Der Rhei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.