Jetzt kommt die Personaldebatte

Führende Genossen der LINKEN wollen Parteispitze früher wählen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach dem Parteitag ist vor dem Parteitag. Kaum ist die Programmdebatte beendet, widmet sich die Partei nun der Personaldiskussion. Den ersten Vorstoß machten am Montag einige ostdeutsche Parteigrößen.

Nach dem nach außen so harmonischen Treffen in Erfurt mit dem deutlichen Plazet für das neue Grundsatzprogramm stehen der LINKEN nun offenbar neue Diskussionen bevor. Einmal mehr geht es ums Personal. Den Anfang machte Thüringens Fraktionschef Bodo Ramelow. In der »Mitteldeutschen Zeitung« vom Montag brachte er Sachsen-Anhalts Landesparteivorsitzenden Matthias Höhn als möglichen Bundesgeschäftsführer ins Spiel. Mit Blick auf den Erfurter Parteitag lobte Ramelow: Höhn habe einen »Super-Job« gemacht. »Für den Posten des Bundesgeschäftsführers wäre er für mich der Favorit«, so Ramelow. Sollte sich Ramelow mit seinem Vorschlag durchsetzen, würde Höhn die momentane Bundesgeschäftsführerin Caren Lay ablösen. Sie ist die ostdeutsche Vertreterin in der Doppelspitze mit Werner Dreibus.

Zudem gaben am Montag zwei prominente Genossen der Diskussion um die Parteispi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2825 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.