Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Novartis streicht 2000 Stellen

Basel (dpa/nd). Der Schweizer Pharmakonzern Novartis streicht vornehmlich in der Schweiz und den USA rund 2000 Stellen. Das kündigte das Unternehmen am Dienstag in Basel an. Es handele sich um Kostensenkungsmaßnahmen, die über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren umgesetzt werden sollen. Mit dem Abbau will das Unternehmen rund 200 Millionen Dollar pro Jahr einsparen, erklärte Konzernchef Joseph Jimenez. Begründet wird der Stellenabbau unter anderem mit dem Druck auf die Medikamentenpreise, der Schuldenkrise und Konjunkturunsicherheiten. Allein in der Schweiz sollen rund 1100 Vollzeitstellen verschwinden. Bei Gewerkschaftsvertretern und in der Politik stießen die Pläne auf Unverständnis, da das Unternehmen derzeit gut verdient.

So steigerte Novartis im dritten Quartal den Umsatz um 18 Prozent auf 14,8 Milliarden Dollar (10,6 Mrd. Euro). Das operative Ergebnis kletterte um 11 Prozent auf 4,1 Milliarden Dollar. In den ersten neun Monaten 2011 wuchs der Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 20 Prozent auf 43,8 Milliarden Dollar.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln