... mehr als ein kostenloser Satz

Bremerhavens Intendant Ulrich Mokrusch

ND: Ulrich Mokrusch, Sie sind seit Sommer 2010 Intendant. Was bewegt Sie, von einer guten persönlichen Standortwahl zu sprechen?
Was mir hier sehr gefällt, sind eine große Offenheit und eine schöne Neugier.

Welcher Leute?
Wir haben das Theater stark geöffnet, für unterschiedlichste Zuschauerschichten. Aber auch in die Stadt hinein, was Spielorte betrifft. Diese Stadterkundung und Stadtbespielung stießen auf Zuspruch. Dies freut und ermuntert uns.

Wie sehen Sie den künstlerischen Widerspruch zwischen Kompromiss und Erneuerung?
Ich erlebe hier das Problem, das Sie ansprechen, nicht als Widerspruch, zumindest nicht als einen quälenden. Es gibt gewachsene Erwartungen des Publikums, die wir mit Lust bedienen, und es gibt den Bereich des Unbekannten, den wir verantwortungsbewusst, und natürlich immer mit Risiko, beschreiten.

Stadtbespielung - was heißt denn das?
Mit Hilfe der Bundeskulturstiftung haben wir zum Beispiel ein altes Hote...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 611 Wörter (4017 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 15/18