Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Parallele Welten?

Die deutsch-israelischen Literaturtage befassen sich in diesem Jahr mit dem Begriff der »Parallelwelten«. Schriftsteller aus Deutschland, der Schweiz und Israel wollen fünf Tage lang gemeinsam literarisch die Stadt Tel Aviv erkunden. Die Veranstaltungsreihe wurde am Montagabend in der Küstenstadt feierlich eröffnet.

»Wir wollen herausfinden, ob die Parallelwelten in Deutschland und Israel sich nicht doch an irgendeinem Punkt treffen«, sagte der neue Leiter des Goethe-Instituts in Tel Aviv, Klaus Krischok. »Meine Behauptung ist, sie treffen sich doch.« Das Goethe-Institut veranstaltet die Literaturtage, die jeweils im Jahreswechsel in Tel Aviv und Berlin stattfinden, gemeinsam mit der Heinrich-Böll-Stiftung und in diesem Jahr auch mit der Schweizer Kulturorganisation »Culturescapes«. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln