Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ratzmann erhält Denkzettel

(dpa/nd). Mit Spannung wurde die Neuwahl des Fraktionsvorstandes in der Berliner Grünen-Fraktion erwartet. Doch Überraschungen blieben zunächst aus. Die zur Wiederwahl angetretene Fraktionschefin Ramona Pop (33) setzte sich nämlich überraschend klar gegen ihre Herausforderin vom linken Flügel, Canan Bayram (45), durch, wie Teilnehmer am Dienstagabend berichteten. Danach trat jedoch wie bereits vor Beginn der Fraktionssitzung angekündigt der ebenfalls der linken Strömung der Partei angehörende Abgeordnete Dirk Behrendt (40) gegen Fraktionschef Volker Ratzmann (51) an. Der erste Wahlgang endete völlig überraschend unentschieden. Daraufhin beantragte Ratzmann zunächst eine Auszeit.

Der linke Flügel hatte die Kampfkandidaturen damit begründet, dass in der von 23 auf 29 Abgeordnete gewachsenen Fraktion auch deutlich mehr Linke vertreten seien. Deshalb sei es nur angemessen, dass die Linken jetzt auch neben den Realos in der Fraktionsspitze repräsentiert werden. Unterstützung erhielten die Linken durch einen Appell aus der Partei, den 40 Grüne unterzeichnet hatten. Doch allen Appellen zum Trotz wurde Volker Ratzmann im zweiten Wahlgang wiedergewählt. Personalien Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln