Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Garefrekes ist nominiert

Weltfußballerin gesucht

Die aus der Nationalelf zurückgetretene Kerstin Garefrekes ist die einzige deutsche Kandidatin für die Wahl der Weltfußballerin 2011. Auf der am Dienstag veröffentlichten Liste der zehn nominierten Spielerinnen steht erneut die Brasilianerin Marta, die in den vergangenen fünf Jahren siegte. Mitfavoritin auf die vom Weltverband FIFA und »France Football« vergebene Auszeichnung dürfte die bei der WM in Deutschland überragende Spielführerin Homare Sawa von Weltmeister Japan sein.

Weitere Anwärterinnen sind Torfrau Hope Solo, Stürmerin Abby Wambach und WM-Finaltorschützin Alex Morgan von Vize-Weltmeister USA. Auch die Französinnen Sonia Bompastor und Louisa Necib, Aya Miyama aus Japan sowie die Schwedin Lotta Schelin sind nominiert.

Garefrekes zählte bis zur enttäuschenden Heim-WM in diesem Jahr in der Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) zum Stamm. Nach dem Turnier trat die Mittelfeldspielerin des 1. FFC Frankfurt zurück. »Sie macht für Frankfurt noch wunderbare Spiele«, sagte Bundestrainer Neid am Dienstag in Hamburg, wo ihre Auswahl am Mittwoch (18.00 Uhr) im Stadion des FC St. Pauli im Test-Länderspiel auf Schweden trifft.

Die bislang einzige deutsche Siegerin der Weltfußballerinnen-Wahl war Birgit Prinz, die von 2003 bis 2005 jeweils den Titel gewann. Mit Ausnahme der ersten Ehrung im Jahr 2001 war bei den Frauen immer mindestens eine Deutsche unter den Top 3. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln