Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Entdeckung des Wasser-Cents

Neue Abgabe in Sachsen-Anhalt geplant

  • Von Rochus Görgen, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Hat die Politik nur eine neue Einnahmequelle entdeckt? Oder macht die Abgabe auf das Wasser wirklich Sinn? Die Fraktionen im Landtag von Sachsen-Anhalt zumindest sind einhellig für den neuen Wasser-Cent.

Magdeburg. Die Bürger in Sachsen-Anhalt müssen für das Trinkwasser künftig tiefer in die Tasche greifen. Die schwarz-rote Landesregierung will mit einer neuen Abgabe auf das Wasser ihre Einnahmen erhöhen. Mit Hilfe des sogenannten Wasser-Cents sollen jährlich zehn Millionen Euro eingenommen werden, erklärte Umweltminister Hermann Onko Aikens (CDU) am Dienstag.

Pro Kubikmeter sollen vier Cent gezahlt werden. Umgesetzt wird dies, indem die Wasserbetriebe für ihre ab dem 1. Januar 2011 entnommene Wassermenge die Abgabe an das Land zahlen. Die Mehrkosten dürften die Betriebe dann an die Endverbraucher weiterreichen. Sonderregelungen gibt es für die Landwirtschaft oder für Kühlanlagen der Industrie.

...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.