• Politik
  • nd-SERIE »Arabellion« 2011

Allah wahduhu ya'rif - Gott allein weiß es

Peter Scholl-Latour über Arabien im Umbruch, Enttäuschungen und Befürchtungen

Er ist der Doyen unter den Orient- und Islamkennern. Seine Analysen und Prognosen haben sich fast alle bewahrheit. Umso gespannter darf man auf das neue Buch von Peter Scholl-Latour sein, das heute erscheint: »Arabiens Stunde der Wahrheit. Aufruhr an der Schwelle Europas« (Propyläen, 400 S., geb., 24,99 €). Der langjährige ARD-Korrespondent verknüpft 60-jährige Erfahrung als Chronist des Weltgeschehens mit aktuellen Reiseeindrücken aus Nordafrika und Nahost. Mit Peter Scholl-Latour sprach Karlen Vesper.

Peter Scholl-Latour

ND: Herr Professor Scholl-Latour, was derzeit in Nordafrika geschieht, muss für Sie unglaublich aufregend sein. Hat Sie der Arabische Frühling überrascht?
Es war eine freudige Überraschung. Aber von Frühling kann nicht mehr die Rede sein. Es bleibt zu hoffen, dass der arabische Herbst nicht in einen frostigen Winter umschlägt.

Wieso sagen Sie das?
Weil die anfängliche Begeisterung Enttäuschung gewichen ist. In Tunesien sind die wirtschaftlichen Probleme nicht geringer, im Gegenteil. Obwohl nach dem Sturz des Tyrannen Ben Ali und seiner Kleptokraten die tunesische Jugend eine neue Gesellschaft in Würde und Selbstbestimmung hätte aufbauen können, floh sie in kleinen Barken übers Mittelmeer. Und wie zu erwarten war, ist die islamische Bewegung »En Nahda« als Sieger aus den Wahlen hervorgegangen.

Wie konnte es dazu kommen?
Die Tunesier sind freundliche und friedliche Menschen. Sie haben 100 neue Parteien gegründet, die weder ein Pro...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1818 Wörter (11982 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.