Ein Schritt vor nach dreien zurück

Dass Mindestlöhne heute so dringend nötig sind, ist eine Spätfolge der rot-grünen Regierung von Gerhard Schröder

  • Von Velten Schäfer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist noch keine zehn Jahre her, dass Gewerkschafter den Mindestlohn ablehnten, weil sie dadurch sinkende Löhne befürchteten. Doch seither haben die Folgen der rot-grünen Schröder-Agenda eine andere Republik entstehen lassen.

Man kann sich ja kaum noch daran erinnern: Um das Jahr 2004, als die entsprechende Diskussion in den DGB-Gewerkschaften so richtig begann, war DGB-Chef Michael Sommer noch ein ganz entschiedener Gegner eines gesetzlichen Mindestlohnes. Die Argumentation ging damals etwa so: Würde man eine verbindliche - also legale - Lohnuntergrenze einziehen, läge diese stets unterhalb der Tariflöhne und werde so das Lohnniveau senken. Besonders die starken Industriegewerkschaften, namentlich in der Metall- und in der Chemiebranche, haben das seinerzeit so gesehen.

Dass die Gewerkschaften heute ganz anders reden und die vagen Pläne in der Union als »Schritt in die richtige Richtung« werten, zeigt vor allem, wie sehr sich das Lohngefüge in diesem Land in kurzer Zeit verändert hat: Im Gefolge der rot-grünen »Arbeitsmarkreformen« von 2003 und 2004 hat sich der von Sozialdemokraten und Ökos einst ausdrücklich gewollte Niedriglohnsektor dermaßen zum Pr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 442 Wörter (3151 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.