Werbung

Kulinarische Kunst

Beatriz Milhazes in der Galerie Hetzler

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Viel Raum lässt ihnen die Galerie Hetzler. Pro Zwischenwand in der gewaltigen Ausstellungshalle hängt auf weißem Grund je eine der Collagen von Beatriz Milhazes. Auf streng gestreiftem Fond, verschieden lediglich in der Farbe, klebt Einwickelpapier von Bonbons und Pralinés in bestimmtem Raster. Darüber hat die Künstlerin ebenso farbige Scherenschnitte gelegt. Durch diese Mehrfachschichtung entstehen dynamische Pop-Art-Gebilde, von denen keins dem anderen gleicht und die der Fläche räumliche Tiefe abringen.

»Cacau« etwa bringt einen großen Ring voller kleiner »Farbpillen« sowie weitere Voll- und Halbringe an. »Noir Extra«, aber auch »Ginger Candy« und »Chocolate cum Gianduia« liest man auf dem Hochformat »Noir«. Kunst und kulinarische Erinnerung finden hier zusammen. Auf »Carlyle« hat sich als wiederholt eingesetztes Motiv auch das Peace-Zeichen eingeschmuggelt, rechts unten taucht gegenständlich ein Stück roter Telefonzelle auf; das unterschiedliche Golddesign des Papiers, wellig oder streifig, verleiht der Collage zusätzlich Glitzermuster. Die Experimente in Europas 1920ern mit ihren vielfältigen Form- und Farbspielen mögen dabei Pate gestanden haben.

Riesig ist der Jahreszeiten-Fries. Er beginnt mit »Summer Love«, bei dem auf dem Strahlengefecht der Sonne gewaltige Blütenornamente schweben. »Autum Love« lässt auf blauer Querstreifung eine einzige Blüte prismatisch sich entfalten.

Was Beatriz Milhazes in ihren Collagen und jenem Jahreszeiten-Zyklus in der Fläche erprobt, hat die 1960 geborene Künstlerin mit dem Mobile »Gamboa« in den Raum transponiert. Diese ihre erste Installation entstand ursprünglich als Bühnenbild für die Tanzschule ihrer Schwester und wurde von einer Sambaschule in Rio erweitert. Was sich nach unserer Auffassung bedrohlich dem Kitsch nähert, die pastellfarbenen Kunstblumen und der Weihnachtsschmuck, dekoriert die Wagen beim Karneval von Rio, zitiert tropische Vegetation und mag auch dem unbekümmerten südamerikanischen Lebensgefühl entsprechen. Dass es selbst den kühleren Mitteleuropäer bezaubert, ist nicht zu leugnen.

Bis 5.11., Galerie Hetzler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!