Werbung

Rebellion der Goldesel

An der TU Chemnitz protestieren Studenten gegen überfüllte Räume und fehlendes Lehrpersonal

  • Von Robert D. Meyer, Chemnitz
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 400 Erstsemester studieren seit Oktober an der Technischen Universität (TU) Chemnitz Pädagogik. Doch die Kapazitäten sind nur auf 90 Studenten ausgelegt. Probleme bei der Lehre sind deshalb programmiert.
Repräsentativ: der Haupteingang der Uni Chemnitz
Repräsentativ: der Haupteingang der Uni Chemnitz

Zunächst klang die Ankündigung ganz im Sinne künftiger angehender Akademiker. Als das Rektorat der TU Chemnitz im Frühjahr entschied, die Zahl der durch Numerus clausus beschränkten Studiengänge zu reduzieren, warnten Vertreter der Studentenschaft aber zugleich, dass eine Öffnung der Universität nur mit einer entsprechenden Aufstockung an Lehrkapazitäten einhergehen könne. Doch nun ist das Kind in den Brunnen gefallen. Allein beim Studiengang Pädagogik haben sich rund 400 Studenten eingeschrieben, pro Jahrgang waren lediglich 90 Personen geplant .

Im Ergebnis trat das ein, was der studentische Senator Bernd Hahn befürchtete. »Das Problem ist schon seit Ewigkeiten bekannt. Man hätte schon viel früher reagieren müssen«, kritisiert Hahn die Universitätsleitung. Die Liste der Probleme ist lang: Es fehlt an Lehrpersonal, die Räume sind überfüllt, ganze Veranstaltungen fallen aus, weil die dafür benötigten Stellen nicht bewilligt worden sind. »Solche Verhältnisse sind untragbar«, erklärt Ulrike Roche, selbst Pädagogikstudentin im fünften Semester. Auch sie ist von den Problemen betroffen, da von ihr benötigte Kurse jetzt nicht stattfinden.

Rektorin hatte keine Zeit

Im schlimmsten Fall werden die Veranstaltungen erst im kommenden Semester angeboten, womit sich Roches Studium unnötig verlängern würde. Damit es nicht soweit kommt, haben die Pädagogen zum Protest aufgerufen. Am Mittwoch versammelten sich etwa 200 Betroffene vor dem Rektorat, um der Hochschulleitung ihre Probleme mitzuteilen. Doch die symbolische Überbringung eines Protestbriefes an die kommissarische Rektorin fiel aus, da sich Professorin Cornelia Zanger durch eine Mitarbeiterin entschuldigen ließ.

Nicht wenige Studenten vermuten dahinter Absicht und erheben den Vorwurf, dass das Rektorat die Probleme einfach aussitzen will. »Die uns im Sächsischen Hochschulgesetz beschriebene Freiheit des Studiums wird nicht gewährleistet«, heißt es im Protestbrief. Ganz neu ist diese prekäre Studiensituation an der TU nicht, denn schon 2007 hatte man die Pädagogik testweise für zulassungsfrei erklärt. Im Ergebnis immatrikulierten sich damals 480 Erstsemester. Monatelang war an einen regulären Lehrbetrieb nicht zu denken. »Nun scheint sich die Geschichte zu wiederholen«, befürchtet Hahn. Seiner Meinung nach darf das Problem nicht nur kurzfristig gelöst werden, vielmehr müssten dauerhaft mehr Mittel bereitgestellt werden.

Ausweitung angekündigt

Wie sehr sich die Situation mittlerweile zugespitzt hat, zeigt ein Blick in die Statistik. Im bundesweiten Durchschnitt kommen auf eine Lehrkraft 15 Studierende, bei den Chemnitzer Pädagogen muss ein Dozent fast vier Mal so viele betreuen. »Die Universität erhält für jeden Studierenden pro Semester mehrere tausend Euro. Doch diese Gelder kommen an den Stellen, wo sie dringend benötigt werden, nicht an. Wir sind mehr als nur Goldesel«, sagt Ulrike Roche. Der Protest vom Mittwoch sei deshalb nur ein erstes Aufbegehren gewesen, warnen die Studenten. Sollte das Rektorat nicht einlenken, werde man die Proteste ausweiten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 19/18