Überlebenstechniken

Der Regisseur M.A. Littler traf Marxisten, Anarchisten und Hippies, entstanden ist ein bemerkenswerter Dokumentarfilm

  • Von Alexandra Horn
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Inspiration für heutige Protestbewegungen: Der Film »The Kingdom of survival« fächert die Bandbreite alternativer Gesellschaftsmodelle auf.

Der Film gibt radikalen Kapitalismuskritikern ein Forum.

Viele der Menschen, die derzeit rund um die Welt gegen die Macht der Finanzmärkte protestieren, haben zugleich das dumpfe Gefühl, dass etwas grundlegend faul ist am kapitalistischen System. Dem Filmemacher M.A. Littler ging es ähnlich. »Es begann mit einem leisen Verdacht, aber mir fehlte Bildung und Erfahrung, um zu wissen wo der Fäulnisgeruch herkam«, erzählt er in seinem dokumentarischen Roadmovie »The Kingdom of Survival«. Und so fing Littler an, sehr viel zu lesen.

Zu Beginn seines Films sieht man ihn nachts hinter einem Stapel von Büchern vergraben. »Handbook for Rebels«, »Gonzo«, »Chomsky on Anarchism« und die Bibel liegen auf seinem Tisch. Dann packt er seine Koffer und macht sich in den Vereinigten Staaten, »der Petrischale der westlichen Welt«, auf die Suche nach radikalen und alternativen Perspektiven des 21. Jahrhunderts. Mit cooler Sonnenbrille und begleitet von melancholischer Blues- und Countrymusik, fährt Littler in ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 645 Wörter (4515 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.