Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Weiterhin Kopfschütteln über das Betreuungsgeld

Bezahlte Heimerziehung hat kaum Fürsprecher

Berlin (dpa/nd). Auch nach der Einigung der schwarz-gelben Koalition auf ein Betreuungsgeld für Kleinkinder ab 2013 regt sich in CDU und FDP Widerstand gegen dieses umstrittene Vorhaben. So bezweifelte die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) in der »Rheinischen Post« die Wirksamkeit dieser Leistungen für Eltern, die ihre Kinder zu Hause betreuen wollen: »Wenn wir Erziehungsleistungen stärker honorieren wollen, dann müssen wir darauf achten, dass diese finanzielle Anerkennung auch dauerhaft und...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.