Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sie sind wieder wer!

Kommentar von Kurt Stenger

Schlappe 18 Jahre musste Moskau warten: Nachdem der zuständige Ausschuss der Welthandelsorganisation nun grünes Licht gegeben hat, ist der Beitritt Russlands zur WTO nur noch Formsache. Die Freihandelsfamilie wird damit um ein schwergewichtiges Mitglied reicher.

Freilich hat sich in dieser ziemlich langen Zeit einiges geändert. Das gilt nicht nur für Russland, das gilt auch für die WTO: Dank des weltwirtschaftlichen Machtzuwachses von Entwicklungs- und Schwellenländern hat die Begeisterung für einen Freihandel zum Wohle einiger Industriestaaten stark nachgelassen. Die aktuelle Doha-Runde dümpelt seit 2001 vor sich hin. Mit dem neuen Mitglied wird sich am Einflussverlust der WTO nichts ändern.

Für Russland selbst könnte der schärfere Wettbewerb für etwas weniger Inflation sorgen, während der Druck auf Sozial- und Umweltstandards zunimmt, bei denen ohnehin einiges im Argen liegt. Profitieren werden bestenfalls einige große Energiekonzerne, die auf den westlichen Märkten stärker einsteigen möchten. Und so ist der WTO-Beitritt Russlands vor allem ein politisches Symbol für die russische Wirtschaftselite, frei nach dem Motto: Wir sind längst wieder wer!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln