UNESCO setzt auf stille Geber

Nach der 36. Generalkonferenz: UNO-Organisation muss Beitragsausfälle der USA kompensieren

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die 36. Generalkonferenz der UNESCO ist beendet. In die Geschichte wird das wichtigste Forum der UNO-Spezialorganisation mit ihrem Beschluss eingehen, Palästina als Mitgliedstaat aufzunehmen.

Die Generalkonferenz der UNESCO, die am Donnerstag in Paris nach zweiwöchiger Dauer zu Ende gegangen ist, hat in dieser kurzen Zeit eine umfangreiche Tagesordnung abgearbeitet. Vor allem wurde von den Delegationen der 193 Mitgliedsländer, die in diesem Rahmen alle zwei Jahre zusammenkommen, das Budget und das Programm der UNO-Spezialorganisation für Bildung, Wissenschaft und Kultur für die nächsten zwei Jahre diskutiert und beschlossen.

Aus Anlass des 10. Jahrestages der UNESCO-Deklaration über kulturelle Vielfalt und des 40. Jahrestages des UNESCO-Programms Mensch und Biosphäre wurde Bilanz gezogen, was auf diesen Gebieten seitdem erreicht wurde und welche neuen Ziele man sich hier stellt. Ein zweitägiges Forum war der Frage gewidmet, welchen Beitrag die UNESCO für eine neue Kultur des Friedens und der nachhaltigen Entwicklung leisten kann. Breiten Raum nahm auch die Vorbereitung auf den UN-Weltklimagipfel im Juni 2012 in Rio de J...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 669 Wörter (4682 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.