Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Konflikt mit Identitäten

Bundestag lehnt doppelte Staatsbürgerschaft ab

Die Opposition ist im Bundestag mit ihrem Versuch gescheitert, die doppelte Staatsbürgerschaft einzuführen. In namentlicher Abstimmung entschieden sich 308 Abgeordnete am Donnerstag in Berlin gegen einen Gesetzentwurf der SPD, der die sogenannte Optionspflicht abschaffen wollte.

Berlin (epd/nd). Seit elf Jahren erhalten in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern automatisch die deutsche Staatsangehörigkeit, wenn mindestens ein Elternteil ein Daueraufenthaltsrecht besitzt und seit mindestens acht Jahren in Deutschland lebt. Zudem haben die Kinder die Staatsbürgerschaft ihrer Eltern.

Allerdings müssen sich die Betroffenen im Alter zwischen 18 und 23 Jahren zwischen dem deutschen Pass und dem ihrer Eltern entscheiden. Mit dieser Optionspflicht soll Mehrstaatlichkeit vermieden werden. Seit 2008 fielen 15 000 Jugendliche unter diese Regelung.

SPD, Grüne und LINKE sprachen sich für die Abschaffung der Opti...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.