Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verstärkung der Bewegung

Am Wochenende könnten »alte Hasen« und Occupy-Neulinge den Druck gemeinsam vergrößern

  • Von Ines Wallrodt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bislang haben sich organisierte Strukturen bei den Bankenprotesten zurückgehalten. Jetzt rufen sie zu einem Protesttag auf. Auch der DGB macht zum ersten Mal mit.

Main-Brücke in Frankfurt am Donnerstag

Würde ein Bus voll mit DGB-Leuten bei einer Occupy-Demo aufkreuzen, wäre das dort nicht gern gesehen. Zumindest, wenn sie Fahnen dabei hätten. Beim Aktionstag am Wochenende sind sie ausdrücklich erwünscht. Denn diesmal sind es »die alten Hasen«, von denen die Initiative ausgeht. Unter dem Motto »Banken in die Schranken!« rufen Attac, Campact und die Naturfreunde Deutschland, Parteijugendverbände, Nichtregierungsorganisationen sowie Gewerkschaften dazu auf, am Sonnabend das Frankfurter Banken- und das Berliner Regierungsviertel mit Menschenketten zu umzingeln. Organisationen also, die den Unmut der jungen Occupy- und Demokratie-Bewegung teilen, aber schon seit Langem konkrete Forderungen haben. »Der Tag soll ein starkes Signal senden, wie breit die neuen Bewegungen Zustimmung erfahren und wie dringend es uns ist, das riskante Spiel in den Banktürmen und den lobbyhörigen Ministerien zu beenden«, sagt Jutta Sundermann vom Attac-Koordinier...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.