Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wagenknecht will raus aus der radikalen Ecke

Stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linksfraktion im Bundestag sieht ihren politischen Standpunkt in der Mitte der LINKEN

Berlin (dpa/nd) - Die neue Vizefraktionschefin der LINKEN im Bundestag, Sarah Wagenknecht, will nicht länger in die radikale Ecke ihrer Partei gestellt werden. »Ich bin überzeugt, dass ich mit meinen Positionen in der Mitte der LINKEN stehe«, sagte die frühere Wortführerin der Parteiströmung Kommunistische Plattform der Nachrichtenagentur dpa.

Als Flügelvertreterin wird Wagenknecht unter anderen von ihrem Fraktionschef Gregor Gysi gesehen, der deswegen auch eine Zusammenarbeit mit ihr in einer Doppelspitze abgelehnt hatte. Wagenknecht wurde daraufhin am Dienstag als Kompromiss zu einer von zwei »ersten Stellvertreterinnen« gewählt.

Sie verstehe sich nicht als Flügelvertreterin, sagte die 42-Jährige in dem dpa-Gespräch. »Ich habe das Parteiprogramm wesentlich miterarbeitet und unterstütze dessen Grundrichtung und Positionen.« Das seien nicht die Positionen eines Flügels, sondern die der gesamten Partei. »«Radikale« versus »Reformer«, das sind Schubladen der Medien, die wir uns nicht zu eigen machen sollten.«

Die Mitgliedschaft in der Kommunistischen Plattform lässt Wagenknecht seit ihrer Wahl zur stellvertretenden Parteivorsitzenden im vergangenen Jahr ruhen. Eine Rückkehr kann sie sich derzeit nicht vorstellen. »Solange die LINKE den konsequenten und klaren Kurs verfolgt, für den unser Parteiprogramm steht, habe ich keinen Grund, mich in einer einzelnen Strömung zu engagieren.«

Zur Frage einer möglichen Kandidatur für den Parteivorsitz im nächsten Jahr wollte sich Wagenknecht nicht äußern. »Ich finde wichtig, dass wir endlich aufhören, Personaldebatten zu führen. Daran halte ich mich«, sagte sie. »Die Kandidatenfrage sollte im nächsten Jahr unmittelbar vor dem Parteitag im Juni debattiert werden.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln