Kommunist trotz alledem

Walter Ruge tot

Kommunist trotz alledem

In seiner Autobiografie »Treibeis am Jenissei« hat Walter Ruge sein bewegtes Leben geschildert, das typisch für die Biografie vieler deutscher Kommunisten im 20. Jahrhundert war. Der 1915 in Berlin Geborene, ist 1933 mit den Eltern und seinem jüngeren Bruder Wolfgang, einem später renommierten Geschichtsprofessor an der Akademie der Wissenschaften der DDR, ins sowjetische Exil gelangt. Dort wurde er 1941 willkürlich zu zehn Jahren Lagerhaft verurteilt. 1954 rehabilitiert, kehrte er 1958 in die DDR zurück, wo er u. a. für die DEFA arbeitete. Bis zu seinem Tod am 10. November blieb Ruge Kommunist.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung