Schützenhilfe für Vattenfall

Gutachten: Braunkohle wird noch lange genutzt

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die ostdeutsche Braunkohle kann einer Studie zufolge auch künftig im Mix mit erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle spielen. Der Energiekonzern Vattenfall Europe und die Mitteldeutsche Braunkohlen AG (Mibrag) hatten sie in Auftrag gegeben . Der Brandenburger Umweltverband Grüne Liga kritisierte das Gutachten als »Verzweiflungstat« des Konzerns.

Die Braunkohle hat es in sich. Nicht allein billiger Strom lässt sich mit ihr produzieren. Noch über viele Jahrzehnte hinweg könnte die Braunkohle gefördert werden. Das würde Milliardeninvestitionen bedeuten und zehntausende Arbeitsplätze sichern.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Prognos AG. Prognos hat angesichts des beabsichtigten Atomausstiegs verschiedene Szenarien für eine Energiewende in der Bundesrepublik verglichen. Ausgangspunkt sind 33 500 Jobs in der ostdeutschen Braunkohlenindustrie, davon 16 000 in Brandenburg und 11 500 in Sachsen.

»Gekaufte Studie«

Am besten für die ostdeutsche Wirtschaft, aber auch für das Klima, wäre es, wenn mittelfristig die CCS-Technik zur Verpressung von Kohlendioxid eingeführt werde, so die zentrale Aussage. Ein ambitionierter Klimaschutz, erneuerbare Energien und Braunkohle ließen sich »sehr gut miteinander vereinbaren«, meint Jens Hobohm, der bei der Prognos AG das Marktfeld Ener...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.