Viel Wind um eine Luftnummer

Bundesregierung will Afghanistan-Bundeswehrkontingent verkleinern - vor allem medial

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Mit viel medialem Widerhall wurden Überlegungen zu einer im kommenden Jahr eventuell möglichen Verringerung der deutschen Truppen in Afghanistan angekündigt. Viel Wind also um eine Luftnummer.

In einem gemeinsamen Schreiben von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) und Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU), der seine Handschrift bis zum eingefügten Datum erkennen lässt, informieren die beiden den Verteidigungsausschuss des Parlaments »über Überlegungen ... für die Weiterentwicklung unseres militärischen Engagements in Afghanistan«. Überraschend viele Soldaten werden zu Jahresbeginn allerdings nicht ihre Sachen packen. Derzeit sind 5194 Bundeswehrsoldaten in Afghanistan und der zugehörigen Versorgungsbasis in Usbekistan. Die aktuelle Mandatsobergrenze liegt derzeit bei 5000 Soldaten plus einer Reserve von 350 Militärangehörigen.

2014 sollen alle ausländischen Kampfgruppen aus Afghanistan raus sein. Die angedeutete Verkleinerung des Bundeswehr-Kontingents sieht für Anfang 2012 eine Mandatsobergrenz...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.