Messe und Volkshochschule

Abschluss der Linken Literaturmesse in Nürnberg

  • Von Ralf Hutter
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Beim gestrigen Auswertungstreffen der teilnehmenden Verlage herrschte weitgehende Einigkeit: Die Linke Literaturmesse in Nürnberg, die hierzulande größte ihrer Art, lockt weiterhin viele Leute an und eröffnet durch ihre geografische Lage den Verlagen (fast keiner ist aus Bayern) ein Publikum, das sie sonst eher schlecht erreichen würden. Auch die Buchvorstellungen wurden sehr gelobt. Finanziell war die dreitägige Messe jedoch offensichtlich - selbst wenn einbezogen wird, dass die Verlage aus Werbegründen kommen und nicht primär auf Überschüsse aus sind - für so einige Verlage, und übrigens auch für die Mehrzahl der vier Antiquariate, kein wirklicher Erfolg. Am negativsten äußerte sich der Vertreter des Tonträger-Versands »Jump Up«: Tonträger würden heutzutage generell eher kopiert als gekauft, einige Musikverlage gingen deshalb pleite.

»In Nürnberg ist es immer schö...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 429 Wörter (2865 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.