Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Indigene wehren sich

Widerstand in Peru gegen Bergbauprojekte

Die Urbevölkerung Perus wehrt sich immer heftiger gegen umstrittene Bergbauprojekte.

São Paulo (epd/nd). In der südlichen peruanischen Provinz Cajamarca blockieren mehrere Tausend Menschen die Zufahrtsstraße zu der künftig größten Goldmine des Landes, wie lokale Medienberichteten. Sie protestieren damit gegen die Zerstörung ihres Lebensraumes und ihrer Existenzgrundlage. »Wir verlangen, dass das Projekt aufgegeben wird«, sagte der Führer der Umweltschutzbewegung von Cajamarca, Wilfredo Saavedra Barreros, laut Tageszeitung »El Comercio«. Er rief zu einer zeitlich unbefristeten Blockade der Baustelle auf.

Die US-Firma Newmont Mining, die die Konzession zum Goldabbau erhielt, will zwei Bergseen umleiten, die Grundlage für die Landwirtschaft der mehrheitlich indigenen Bevölkerung sind. Bis 2014 soll in der Region Cajamarca für rund 4,8 Milliarden US-Dollar die sogenannte Conga-Mine entstehen. Die Bewohner befürchten Umweltzerstörungen und kämpfen seit Bekanntwerden der Pläne gegen das Projekt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln