Kretschmann im Ländle unter Beschuss

Sechs Monate Grün-Rot in Baden-Württemberg / CDU wirft der Landesregierung Tatenlosigkeit vor

  • Von Gesa von Leesen, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was hat sich in sechs Monaten Grün-Rot im Ländle verändert? Nichts, meinen die Christdemokraten, die gestern die Regierungsarbeit noch mal Revue passieren ließen.

Vor einem halben Jahr ist Winfried Kretschmann zum ersten grünen Ministerpräsidenten der Republik gewählt worden. Nach 58 Jahren CDU-Regierung in Baden-Württemberg ist damit erstmals Grün-Rot an der Macht. Für die CDU war dies Anlass, eine Bilanz zu ziehen. Die fiel erwartungsgemäß schlecht aus. Grün-Rot sei eine Regierung ohne Taten, befand der Fraktionsvorsitzende der CDU Peter Hauk.

Thematisch hängte Hauk seine Kritik an Bildung, Finanzen und Stuttgart 21 auf. Die von Grün-Rot geplante Einführung der Gemeinschaftsschule steht dabei ganz oben auf der Liste des Bösen. Für die CDU gibt es für diese Schulform, die auf gemeinsames langes Lernen mit individuellen Förderungen setzt, keine Notwendigkeit. »Rein ideologisch motiviert«, sei die Gemeinschaftsschule, befindet Hauk. Damit werde »das erfolgreiche differenzierte Schulsystem in Baden-Württemberg leichtfertig geopfert«. Er kritisiert, dass »viele Fragen schlichtweg ungeklärt« blie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3361 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.