Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bundesweite Bildungsproteste

Studierende und Schüler demonstrierten in über 30 Städten

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Tausende Studenten, Schüler und Auszubildende haben gestern für höhere Bildungsausgaben und mehr soziale Gerechtigkeit im Bildungssystem demonstriert. Die meisten Teilnehmer kamen in der Hauptstadt Berlin zusammen. Hier versammelten sich mehr als 1000 Menschen unter dem Motto »Geld für Bildung statt für Banken und Konzerne« vor dem Roten Rathaus.

Tausende Studenten, Schüler und Auszubildende haben gestern für höhere Bildungsausgaben und mehr soziale Gerechtigkeit im Bildungssystem demonstriert. In der Hauptstadt Berlin versammelten sich mehr als 1000 Menschen unter dem Motto »Geld für Bildung statt für Banken und Konzerne« vor dem Roten Rathaus. Weitere Proteste gab es u.a. in München, Frankfurt am Main, Dortmund, Rostock und Hamburg.

Demonstrationen gab es in mehr als 30 deutschen Städten. Anlass der Aktionen waren die »Global Weeks of Action for Education«, in denen sich weltweit junge Menschen seit dem 7. November und noch bis zum 20. dieses Monats für einen ungehinderten Zugang zu Bildung einsetzen. Höhepunkt der Aktivitäten war der gestrige Weltstudierendentag. Im letzten Jahr gingen an diesem Tag laut Veranst...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.