Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Staat muss politisch antworten

  • Von Micha Brumlik
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Unterschied zu allen europäischen Nachbarländern scheint in Deutschland eine rechtspopulistische Partei (noch?) keine parlamentarischen Chancen zu haben. Und das dem Umstand zum Trotz, dass sich ein entsprechendes Potenzial bis weit in die Mitte der Gesellschaft und in das Bildungsbürgertum hinein erstreckt; das hat etwa der fulminante Verkaufserfolg der wissenschaftlich verbrämten Hetzschrift Thilo Sarrazins gezeigt. In ihr wurde - wie bei anderen rechtsliberalen PublizistInnen - offen rassistische Ausländerfeindlichkeit durch die vermeintlich politisch argumentierende, um die Freiheit des Westens besorgte »Islamkritik« verdeckt. Die jetzt endlich aufgedeckten Täter der Mordserie folgten jedoch ganz unzeitgemäß der älteren, unverblümten Ausländerfeindlichkeit. Von ihr ist aber anzunehmen, dass sie noch immer - Islam hin, Islam her - weit verbreitet ist.

Die jetzt von allen Seiten zu hörenden Rufe nach einer effizienteren Beobach...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.