Werbung

Noriegas Motto: Chávez muss weg

USA-Falke will Zweifel in Venezuela säen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Einst agierte er in der Regierung von George Bush gegen alles Progressive, was sich in Lateinamerika tat. Nun bekämpft Roger Noriega insbesondere Venezuelas Präsidenten Hugo Chávez mit publizistischen Mitteln.

Roger Noriega hat nie ein Hehl daraus gemacht, dass Venezuelas Präsident Hugo Chávez weg muss, egal wie. Sein Ziel hat er bisher verfehlt, obwohl er unter Präsident George W. Bush als Unterstaatssekretär für Lateinamerika im Außenministerium über üppige politische Mittel verfügte. Chávez zeigte sich resistent gegen Putschversuche, Wirtschaftssabotage und Abwahlreferenden.

Was Wahlen seit 1999 nicht schafften, soll jetzt der Krebs richten. Noriega ist sicher: Der Kopf der Bolivarianischen Revolution lebt nur noch sechs Monate und wird vor den Präsidentschaftswahlen im Oktober 2012 sterben. Das schreibt er in seinem Beitrag »Hugo Chávez‘ große Lüge und Washingtons große Apathie«, der Anfang November auf der Internetseite InterAmerican Security Watch (IASW) erschien.

Noriega beruft sich auf nicht näher genannte Quellen, die ihn »mit privilegierten Informationen und Dokumenten aus dem Innern des Regimes in Venezuela« versorgt hätten. Demnach entwickle sich Chávez‘ Krebserkrankung anders, als das offiziell dargestellt werde. Noriega reagiert damit auf Chávez‘ Art, seine Krankheit offen zu leben. Berichten über seinen vermeintlich trostlosen Gesundheitszustand begegnet er, indem er sich bei sportlichen Aktivitäten filmen lässt und öffentlich auftritt.

Der US-Amerikaner will mit seinem Artikel die Venezolaner nicht etwa über den wahren Befund ihres Staatschefs aufklären, sondern vor allem Zweifel an Chávez‘ Aufrichtigkeit säen. Da die zerstrittene Opposition laut Umfragen momentan keine Chancen hat, den Amtsinhaber abzuwählen, soll die Spaltung des Regierungslagers deren Ausgangslage verbessern. Noriega selbst ist jedoch alles andere als ein Ausbund von Glaubwürdigkeit. Er gehört mit John Negroponte und Otto Reich zu jener Gruppe von Politikern, die sich ihre Verdienste unter Präsident Ronald Reagan erwarben, indem sie den »schmutzigen Krieg« der Contras in Nicaragua mit Hilfe der CIA organisierten. Dieses »Old-Boys-Network« funktioniert auch heute noch.

2009 half Noriega dem honduranischen Putschpräsidenten Roberto Micheletti ebenso wie dem antikubanischen Massenmörder Luis Posada Carriles, als der vor einem USA-Gericht gegen seine Ausweisung klagte. Zusammen mit der Vorsitzenden des außenpolitischen Kongressausschusses, Ileana Ros-Lehtinen, macht Noriega Stimmung gegen die Staaten der Bolivarianischen Alternative für die Völker Amerikas (ALBA). Sein Einfluss ist immer noch groß und er ist international weit vernetzt.

Als Noriega 2005 Chávez öffentlich drohte, warnte der Journalist Ignacio Ramonet: »Die Drohungen sind ein nicht zu leugnendes Zeichen dafür, dass das Projekt, Chavez zu töten, in Gang ist.« Diesmal soll‘s der Krebs richten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen