Eiserne Nerven und enorme Konzentration

6. nd-Damenschachgala am Freitag in Berlin: Anna Satonskich, viermalige US-Meisterin, geht als große Favoritin in das Turnier

Für die 33-jährige US-Meisterin ANNA SATONSKICH wird die 6. nd-Damenschachgala zum Déjà-vu, wenn sie am Freitag gegen Maria Musitschuk (19) aus der Ukraine antritt: 2008 war sie ins Finale eingezogen zusammen mit Anna Musitschuk, der zwei Jahre älteren Schwester von Maria. Im nd-Gespräch verriet Anna Santonskich, was sie in Berlin anpeilt.

Anna Satonskich

ND: Im Finale der nd-Damenschachgala 2008 sind Sie an der älteren Musitschuk-Schwester Anna gescheitert. Wird jetzt die jüngere Schwester Maria Ihre Revanche fürchten müssen?
Satonskich: Das nehme ich an. Wobei ich alternativ nichts dagegen hätte, im Finale gegen Elisabeth Pähtz zu spielen.

Auf jeden Fall gehen Sie als Favoritin ins Turnier, weil Sie die Beste in der Elo-Liste sind.
So groß ist mein Vorteil nun auch wieder nicht. Ich werde einfach versuchen, mein Bestes zu geben.

Sie sind dafür berüchtigt, Ihre Gegnerinnen in den Wahnsinn zu treiben. Als Sie das Finale der US-Meisterschaft 2008 mit einem hauchdünnen Vorsprung gewonnen haben, war die Unterlegene Irina Krush dermaßen sauer, dass die ihren König wütend in den Raum schleuderte. Müssen wir am 25. November damit rechnen, dass den Zuschauern d...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: