René Heilig 23.11.2011 / Inland

Erstaunliches aus Erfurt

Statt Tourismus ist in Thüringen Terrorismus Tagesthema

»Das ist Thüringen«, hieß die Imagekampagne, die Ende August mit einem Budget von zwei Millionen Euro bundesweit gestartet worden war. Nun, seit Thüringen immer im Zusammenhang mit Nazi-Terrorismus genannt wird, hat Erfurt sie gestoppt. Statt Anzeigen zu schalten, geht man nun Anzeigen nach.

Kein Zweifel: Die Arbeitstage von Thomas Sippel als Präsident des Thüringer Verfassungsschutzes sind gezählt. Seit 2000 führt er die Skandalbehörde. Nun muss er noch ein paar Akten über Mörder aus der Naziszene zusammenstellen, ein paar Antworten zum Versagen der Sicherheitsbehörden formulieren, um dann für alles mögliche Verantwortung zu übernehmen. Auch für eine krude Geheimdienststrategie, die lange vor seinem Amtsantritt ausgeheckt worden ist.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: