Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Eine Wolgadeutsche

Lydia Hermann berichtet über ihre Verbannung

  • Von Marga Voigt
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der 28. August 1941 besiegelte das Schicksal der Russlanddeutschen in der Sowjetunion. Mit dem Erlass des Präsidiums des Obersten Sowjets wurde, zwei Monate nach dem heimtückischen Überfall Hitlerdeutschlands auf die UdSSR, die Umsiedlung der Deutschen in Gebiete östlich des Urals angeordnet. Unter Kontrolle russisch sprechender Aufseher musste auch die Großfamilie Hermann Anfang September für immer ihre Höfe in Mariental, einem Dorf in der Wolgadeutschen Sowjetrepublik, verlassen. Lydias Familie zählte 23 Personen, unter ihnen acht Kinder im Alter von zwei bis neun Jahren.

Das Dorf Stepnoi Kutschuk, inmitten der Altai-Steppe, war fortan, zwangsweise, ihr neues Zuhause. Sie durften den Ort nicht verlassen. Zu Anfang jedes Monats kamen NKWD-Leute, um die Anwesenheit zu überprüfen.

Lydia Hermann war erst zwölf Jahre und musste zur Arbeit auf die Tenne. Die Schule begann in den Kriegsjahren erst, wenn die Felder abgeerntet waren. Di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.