Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Im Dienst der Revolution

Tina Modotti – Fotografin, Geliebte, Muse und Kommunistin

  • Von Michaela Karl
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sie war die Jeanne d'Arc der 30er Jahre: Tina Modotti, geboren 1896 in Italien, vor dem Elend Europas in die USA geflüchtet und im revolutionären Mexiko zur Revolutionärin geworden. Ihre Waffe war die Kamera. Das Foto »Frau mit anarchosyndikalistischer schwarzer Fahne« ist ihr berühmtestes und bis heute millionenfach nachgedrucktes Postkartenmotiv.

Ihre bevorzugten Modelle waren proletarische Mütter mit kleinen Kindern, die Armen von Mexiko-City und demonstrierende Landarbeiter. Ihre Bilder sind Zeitdokumente und Sozialreportagen. Tina Modotti stellte ihre Kunst in den Dienst der Revolution, versuchte durch ihre Bilder aufzuklären und anzuklagen. Sie glaubte lange daran, dass nichts so überzeugend war wie das, was man mit eigenen Augen sah. Doch dann brachten die weltpolitischen Ereignisse sie zu der Erkenntnis, dass der Kampf nicht länger mit der Kamera ausgefochten werden konnte, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.