Empörte im Hotel Madrid

Die Demokratie-Bewegung in Spanien verhindert Räumungen und bietet Betroffenen Wohnraum

  • Von Ralf Streck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Am 15. Mai 2011 gingen in über 50 spanischen Städten Menschen gegen die sozialen und politischen Missstände auf die Straße, in den darauf folgenden Tagen weiteten sich die Proteste aus. Die »Bewegung des 15. Mai« war geboren.

Im Sommer begannen einige Empörte aus dieser Bewegung einen »Marsch nach Brüssel«. Auf ihren Zwischenstationen wie in der baskischen Stadt Irun sprechen und diskutieren sie mit Anwohnern über ihre gesellschaftlichen Perspektiven und Forderungen.

Von Ralf Streck

Es ist Herbst, die Nächte sind auch in Spanien kalt, vor allem in der Hauptstadt Madrid. Plätze im Land zu besetzen, um über die Proteste und Strategien der »Indignados« (Empörten) zu debattieren, stößt derzeit kaum auf Widerhall. Zwar wurde vor den Wahlen am 20. November ein Protestcamp in Barcelona errichtet, doch nach dem Wahlsonntag wurden die Zelte wieder abgebaut.

»Wir überwintern in den selbstorganisierten Zentren und werden neue Gebäude besetzen«, sagt Lorenzo Higueras in Spaniens Hauptstadt und verweist auf das Hotel Madrid. In der Innenstadt haben die Aktivisten am 15. Oktober, dem internationalen Aktionstag, das Hotel besetzt, während überall im Land Millionen gegen die Sparpolitik auf die Straße gingen und den Politikern der großen Parteien deutlich gemacht haben, wie viele Menschen sich von ihnen nicht mehr vertreten fühlen.

Das Hotel ist aus diversen Gründen bedeutsam. Es befindet sich in der C...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 687 Wörter (4376 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.