Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Dankbare Ablenkung

Hertha BSC und Leverkusen trennen sich 3:3 nach wechselvollem Spiel

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ihren Kulminationspunkt erreichte die Partie von Hertha BSC gegen Leverkusen eine Viertelstunde vor Spielende. Kurz nach dem ein Getränkehersteller die 75. Minute auf den Videowänden des Olympiastadions präsentieren durfte, feuerte Bayer-Stürmer Eren Derdiyok einen seiner sechs Torschüsse ab. Während im Schnitt alle vier Minuten eine Werbebotschaft unter den 44 545 Zuschauern ihre Kunden suchte, fand der Ball alle 15 Minuten den Weg ins Netz. Nach einem wechselvollen Spiel wusste am Ende kaum jemand etwas mit dem 3:3 (2:1) anzufangen.

Eren Derdiyok schon gar nicht. Wütend und wortlos verließ er das Stadion. Der 23-jährige Schweizer hatte Leverkusen nach einem frühen 0:2-Rückstand mit drei Toren (24. Minute/64./79.) auf die vermeintliche Siegerstraße geschossen. Doch weil am Sonnabend beide Abwehr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.